Back to All Events

PAST EXHIBITION


  • Kang Contemporary 90 Lindenstraße Berlin, Berlin, 10969 Deutschland (map)

GARDENS OF THE LANDS

GUDRUN PETERSDORFF paints figuratively in opaque colors—in particular, a range of greens, blues and purples depicting gardens and waterways. In the solo exhibition “Gardens of the Lands,” the artist draws the subject matter mostly from her own surroundings, including much from her extensive travels to faraway southern lands.

Petersdorff employs varying shades of cool hues and adds complementary colored objects sparingly in her unique garden and city paintings of remote places. Nonetheless, the imagery as a whole is rendered in a southern light, evoking the lands of sun-soaked and optimistic atmosphere, which entice the viewer longing for the warmth and beauty of semi-tropical places.

The subject matter is definitely based on the visual world of Petersdorff’s many travels, which provide the artist with the framework and ideas for these works, but she expands them with her own imagination and personal interpretation. The artist´s masterful painting and drawing skills are deliberately employed to serve a new and creative interpretation of the elements in the compositions, especially the geometry of renaissance and baroque gardens. By rearranging and condensing horticulture and architecture, by forming sharply cut hedges and large box-tree and circular shadows, Petersdorff creates her own unique perspectives and compositions with the encompassing details and enticing atmosphere.

In most of her artworks, the artist´s predilection for gardens, horticulture and waterways is readily perceived. Moreover, the presence of the human figure is limited here, even in the cityscapes. When people are depicted at all, they are only sparsely represented, calling to mind the eerie modern cityscapes of Edward Hopper. However, Petersdorff’s choice to place only a few human figures in these compositions contrasts with Hopper´s possible critique of loneliness in modern civilization, suggesting instead a refreshing solitude.  

English text edit by Carolyn Prescott  


Gudrun Petersdorff malt figürlich in deckenden Farben – insbesondere in einer Reihe von Grün-, Blau- und Violetttönen, die Gärten und Wasserwege darstellen. In der Einzelausstellung „Gardens of the Lands” greift die Künstlerin weitgehend Themen aus ihrer eigenen Umgebung auf, insbesondere zehrt sie von ihren ausgedehnten Reisen in ferne südliche Länder.

Petersdorff verwendet unterschiedliche Schattierungen kühler Farbtöne und ergänzt ihre einzigartigen Garten- und Stadtmalereien sparsam um farbige Objekte. Dennoch wird die Bildsprache als Ganzes durch ein südländisches Licht charakterisiert, das an Länder mit sonnengetränkter und optimistischer Atmosphäre erinnert und das den Betrachter dazu verleitet, sich nach der Wärme und Schönheit semitropischer Orte zu sehnen.

Die Thematik basiert in erster Linie auf der Bildwelt der vielen Reisen Petersdorfs, die der Künstlerin den Rahmen und die Anregungen für diese Arbeiten geben, sie erweitert sie jedoch durch ihre eigene Phantasie und ihre persönliche Deutung. Ihre meisterhaften Mal-und Zeichenkünste setzt sie bewusst ein, um die Elemente in den Kompositionen, im Besonderen die Geometrie von Renaissance- und Barockgärten, neu und kreativ zu interpretieren. Durch die Neuordnung und Zusammenführung von Gartenbau und Architektur, durch die Gestaltung von scharf geschnittenen Hecken, großen Buchsbäumen und runden Schatten erschafft Petersdorff ihre einzigartigen Ansichten und Kompositionen mit umfangreichen Details und einer betörenden Atmosphäre.

In den meisten ihrer Kunstwerke ist ihre Vorliebe für Gärten, Gartenbau und Wasserwege leicht zu erkennen. Außerdem ist die Präsenz der menschlichen Figur hier begrenzt, selbst in den Stadtlandschaften. Wenn Menschen überhaupt abgebildet werden, sind sie nur spärlich vertreten und erinnern an die gespenstischen, modernen Stadtlandschaften von Edward Hopper. Petersdorffs Entscheidung, in diesen Kompositionen nur wenige menschliche Figuren zu platzieren, steht jedoch im Gegensatz zu Hoppers möglicher Anspielung auf die Vereinsamung in der modernen Zivilisation und suggeriert stattdessen eine erfrischende Abgeschiedenheit.

German text edit by Josephin Hamm

Video by Karen Axelrad

Earlier Event: April 11
PAST EXHIBITION
Later Event: July 26
PAST EXHIBITION