Back to All Events

LANDING STRIP FOR THE MILKY WAY


  • Kang Contemporary 90 Lindenstraße Berlin, Berlin, 10696 Deutschland (map)

LISA GLAUER

In Landing Strip for the Milky Way, Lisa Glauer exhibits various series of artwork and light installations using diverse media. One series involves multi-layered drawings on paper in various shades of ochre yellow, dark orange and brown. Back-lit with LED light panels, they depict military technology developed by the arms industry.

Her investigative research led her to the urban SanDiego/Tijuana border area. A man-made steel barrier is currently being erected to literally wall-off humans attempting to migrate. The increased impermeability and physical density found here – along with a massive industrial presence – interfere with the natural flow of water. 

Additionally, growing military and industrial production is having a detrimental effect on both the environment and the regional population. Indeed, research conducted by the Scripps Institute shows that human breast milk in the SanDiego/Tijuana region is the most contaminated in the world. 

Collecting human milk from those who produce it literally comments on what transpires between two human beings; it is drawn from one to sustain another and it is invisible. Releasing it from this entanglement makes it visible and therefore, to a large extent, public. 

For Glauer´s experimental drawings with milk, she crosses two apparently conflicting fields: human milk is used to render technical drawings. The latter can be seen as cerebral and quantifiable whereas the former is natural and amorphous. Human milk signifies love, nurturing, growth, and intimacy; it is produced through an empathetic process whereby the body readily learns to produce milk in response to physical stimulation by physically dependent, vulnerable offspring.

The central piece is the Landing Strip for the Milky Way, which also lends its name to the exhibition. For this sculptural installation, the two layers of transparent paper is diagonally cut through the cube-like shape of the gallery, added by clamps, human milk, neon light, which are supported by sculptural wooden beams, ready for the Milky Way to land. This installation was shown previously at the Graduate School, University of Arts, Berlin in 2017, curated by Jan Verwoert. 

Another series, White Love, comprises ten rectangular graphite and milk drawings of guns. Rendered on white framed paper and displayed next to each other, they occupy the gallery’s spacious, high walls. It reminiscence of the minimalistic construct objects and the space created by them as in Dan Flavin´s industrial sculptures.

Because of their nature – they are drawn/painted with milk – the White Love paintings “disappear”. Only a subsequent ironing of the material, allows the painted objects – a revolver, individual or congregating humans – emerge. The invisible and the visualization may connect to the perpetual admission of violence through political, economic and cultural contexts as well as their occasional visibility in the form of spectacular and revivifying individual acts. 

Using contaminated human milk as an art material in conjunction with a burning process, is the artist’s attempt to draw attention to urgent intersectional global, socio-political, and environmental issues.   

English text edit by Birgit Hansen.

In Landing Strip for the Milky Way zeigt Lisa Glauer verschiedene Serien von Kunstwerken und Lichtinstallationen unter Verwendung von unterschiedlichen Medien. Eine Serie umfasst mehrschichtige Zeichnungen auf Papier in verschiedenen Ockergelb-, Dunkelorange- und Brauntönen. Hinterleuchtet mit LED-Lichtpaneelen zeigen sie von der Rüstungsindustrie entwickelte Militärtechnologien.

Ihre investigativen Recherchen führten die Künstlerin in das städtische Grenzgebiet zwischen San Diego und Tijuana. Dort wird derzeit eine Stahlbarriere errichtet, um Menschen, die versuchen zu migrieren, buchstäblich abzuschotten. Die zunehmende Undurchdringlichkeit der Grenze und die hohe Bevölkerungsdichte, sowie die massive industrielle Aktivität in dem Gebiet stören den natürlichen Wasserfluss.

Darüber hinaus wirkt sich die wachsende militärische und industrielle Produktion nachteilig auf die Umwelt und die regionale Bevölkerung aus. Untersuchungen des Scripps Institute zeigen, dass die menschliche Muttermilch in der Region San Diego/Tijuana die am stärksten verunreinigte der Welt ist.

Das Sammeln von menschlicher Muttermilch beleuchtet den Prozess, der zwischen zwei Menschen geschieht; die Milch fließt von einem Individuum zu einem anderen, um dieses zu erhalten und ist dabei unsichtbar. Die Milch an diesem Schnittpunkt aufzugreifen macht sie sichtbar und damit weitgehend öffentlich.

Für Glauer’s experimentelle Zeichnungen mit Milch durchquert sie zwei scheinbar widersprüchliche Bereiche: Die Muttermilch wird benutzt, um technische Zeichnungen zu erstellen. Letztere können als nüchtern und quantifizierbar angesehen werden, während erstere natürlich und amorph ist. Muttermilch bedeutet Liebe, Pflege, Wachstum und Intimität; sie wird durch einen einfühlsamen Prozess erzeugt, bei dem der Körper bereitwillig lernt, Milch als Reaktion auf physische Stimulation durch körperlich abhängige, schutzlose Nachkommen zu produzieren.

Die Arbeit Landing Strip for the Milky Way ist das zentrale Element der Ausstellung und gibt ihr gleichzeitig ihren Namen. Die zwei Schichten Transparenzpapier dieser skulpturalen Installation teilen den würfelförmigen Raum der Galerie diagonal und bilden, ergänzt durch Klammern, Muttermilch, Neonlicht und Holzbalken, den Landing strip for the Milky Way. Die Installation wurde bereits 2017 von Jan Verwoert kuratiert an der Graduiertenschule der Universität der Künste Berlin gezeigt

Eine weitere Arbeit, White Love, umfasst zehn rechteckige Graphit- und Milchzeichnungen von Waffen. Auf weiß gerahmtes Papier aufgetragen und nebeneinander ausgestellt, nehmen sie die geräumigen, hohen Wände der Galerie ein. Sie erinnern an die minimalistischen Konstruktionsobjekte und den von ihnen geschaffenen Raum von Dan Flavin’s Industrieskulpturen.

Aufgrund ihrer natürlichen Beschaffenheit – sie werden mit Milch gezeichnet/gemalt – „verschwinden“ die White Love Bilder. Erst das Bügeln des Materials lässt die Objekte – ein Revolver und einzelne oder versammelte Menschen – hervortreten. Der Gegensatz zwischen dem Unsichtbaren und dem Sichtbargemachten steht in Verbindung mit der ständigen Anwendung von Gewalt in politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontexten, sowie deren gelegentlicher Sichtbarkeit in Form von spektakulären und belebenden Einzelaktionen.

Die Verwendung von kontaminierter Muttermilch als Material in Verbindung mit einem Verbrennungsprozess ist der Versuch der Künstlerin, die Aufmerksamkeit auf dringende intersektionale, globale, gesellschaftspolitische und ökologische Fragen zu lenken. 

German text edit by Josephin Hamm.

Kunstleben Berlin - Gallery Weekend 2019

Kang Contemporary - 4:20 min

Earlier Event: February 28
DUST TO DUST
Later Event: June 6
GARDENS OF THE LANDS