Back to All Events

DUST TO DUST


IMRAN CHANNA

This is Imran Channa ́s first solo exhibition in Berlin, Germany. In “ Dust to Dust” Channa shows eight pieces of erased charcoal drawings – in landscape format – of historical ruins from both his native country of Pakistan and from India. In addition to these partially-erased images of archaeological ruins, Channa ́s preserves eraser particles in small vessels are displayed on shelves next to the faded images. The process of erasing charcoal in the rich textural images – both sharp and gradational – of historical ruins showcases the artist ́s masterful drawing techniques.

The video series “Dust to Dust” is presented on the upper chamber of the gallery. It shows microscopic zooming images of the erased particles in monochromic black and white, as well as the accompanying sound installation.

Below the chamber, a curtain image of “Babri Masjid” (Mosque of Babur), which was demolished in 1992, can be seen juxtaposed to the fading images of charcoal renderings that yield to the memory of the past.

For Imran Channa, the ruins are remnants of the past as well as a reminder of the passing of time. For him, the most critical aspect of the ruins is not their past but how they
point toward the future: They let us imagine and re-imagine the future.

Through the archeological fragments of the past – the focused imagery of this series – he is looking for contemporary discourse on constructed and reconstructed narratives triggered by the 1947 partition of British India into Islamic Pakistan and Hindu India. The partition sparked a mass exodus of individuals from both religious groups. It resulted in genocides that cost the lives of millions as well as caused massive displacements.

The power struggle in connection with the archaeological ruins is still ongoing today, fueled by both groups as they invade, occupy, demolish or reconstruct these sites in an effort to take ownership of the history.
Here the artist is concerned with the interplay that exists between historical archives and how historical records are projected or reinterpreted in the present. He also explores how this present “re-imagination” constructs the past in the minds and perception of people today.

The artist uses archival photos from the British Library collection for this project. The photos show the ruins of ancient religious temples in India, documented by British photographers from the 1880s till the early 1900s for the Archaeological Survey of India, commissioned and carried out by the British Raj. These ruins, located in modern-day India and Pakistan, are silent witnesses to the passage of time – the physical remains of a fragmented history.

Imran Channa lives and works in Lahore, Pakistan. In recent years, he has been working in Europe and North America. He is the recipient of various prestigious awards and fellowships.
He was awarded, for example, by the Mondriaan Fund at the Jan van Eyke Academie, the Netherlands, and was a Visiting Fellow at Harvard University, Cambridge, USA. Presently, he is spending a one-year sojourn in Baden Württemberg, Germany, as a Fellow at the Akademie Schloss Solitude.

Dust To Dust
Imran Channas erste deutsche Einzelausstellung zeigt acht Kunstwerke radierter Kohlezeichnungen - im Querformat. Die Kunstwerke zeigen historische Ruinen aus seiner Heimat Pakistan und Indien. Neben den teilweise ausradierten Bildern von archäologischen Ruinen werden auch die Partikel der Radierungen in kleinen Gefäßen gesammelt und gezeigt. Die Radierung der Holzkohle erzeugt scharfe als auch verblasste Texturbilder, welche die meisterhafte Zeichentechniken Channas zeigen.
Im oberen Bereich der Galerie wird die Videoserie "Dust to Dust" präsentiert. Diese Arbeit zeigt
mikroskopische Zoombilder der gelöschten Partikel in monochromem Schwarz-Weiß, begleitet von einer Sound Installation.
Neben den verblassten Holzkohlebildern, welche die Erinnerung an die Vergangenheit thematisieren, wird in der Galerie ein Vorhangbild, der 1992 abgerissenen "Babri Masjid" (Moschee von Babur) gezeigt.
Für Imran Channa sind die Ruinen Überreste der Vergangenheit, Erinnerung und Verdeutlichung des Vergänglichen. Für Imran stellt der kritischste Aspekt der Ruinen ist nicht ihre Vergangenheit dar, sondern wie sie in die Zukunft weisen: „Sie lassen uns die Zukunft vorstellen und neu erahnen.“
Anhand der archäologischen Fragmente sucht Imran nach einem zeitgenössischen Diskurs über konstruierte und rekonstruierte Erzählungen, welche 1947 durch die Teilung Britisch-Indiens in islamisches Pakistan und Hindu-Indien ausgelöst wurden. Diese Teilung löste einen Massenexodus von Menschen aus beiden religiösen Gruppen aus. Es kam zu Völkermorden, die Millionen Menschenleben kosteten und welche zu massiven Vertreibungen führten. Der Machtkampf im Zusammenhang mit den archäologischen Ruinen dauert bis heute noch an. Angeheizt von den beiden Gruppen, die in diese Stätten eindringen, diese besetzen, zerstören oder rekonstruieren, um die Geschichte zu ihrer eigenen zu machen.
Dem Künstler geht es dabei um das Zusammenspiel zwischen historischen Archiven und der Projektion bzw. Neuinterpretation historischer Aufzeichnungen in der Gegenwart. Channa untersucht, wie diese Neuinterpretation die heutige Geschichtswahrnehmung beeinflusst und neu erfährt.
In seiner Arbeit verwendet der Künstler Archivfotos aus der Sammlung der British Library. Diese Fotos zeigen Ruinen alter religiöser Tempel in Indien, von 1880 bis Anfang der 1900er Jahre, welche im Auftrag des britischen Raj für den Archaeological Survey of India dokumentiert wurden.
Diese Ruinen sind stille Zeugen für den Lauf der Zeit und die physischen Überreste einer fragmentierten Geschichte.
Imran Channa lebt und arbeitet in Lahore, Pakistan und arbeitete in den letzten Jahren in Europa und Nordamerika. Er ist Träger verschiedener renommierter Auszeichnungen und Stipendien, wie beispielsweise des Mondriaan Fund, der Jan van Eyke Academy, Niederlande sowie des „Visiting Fellow“ an der Harvard University, Cambridge, USA. Derzeit verbringt er einen einjährigen Aufenthalt in Baden Württemberg als Mitglied der Akademie Schloss Solitude.

Earlier Event: November 30
EXHIBITION "Enigmatic Utopia"